Liebe Freunde, das Jubiläumsjahr ist zu Ende.



Am 2.2. ist das Klabauter Theater 19 Jahre alt geworden. Es ist jetzt also erwachsen und musste Laufen lernen – ohne Astrid Eggers.



Was haben wir 2016 gemacht?
Zwei Inszenierungen und zwei Ko-produktionen mit anderen Künstlern im Rahmen von Festivals. Eine Workshop-Reihe mit Schülerinnen und Schülern. Außerdem haben sechs freie Gruppen Gastspiele in unseren Räumen gegeben.


Wo haben wir gespielt?

Im Teatro Pime in Mailand, in der Horner Freiheit, in der Ärztekammer Hamburg, im Wichernsaal und am Teich auf dem Traditionsgelände des Rauhen Hauses, auf dem Straßenfest Borgfelde, in der Europapassage, in der U 3 und über 45 Mal in unserem Theatersaal.


Wer hat uns besucht?
Kita-Kinder (Der kleine Ritter), Grundschulkinder (Die Schuhe der Meerjungfrau), Mittelstufenschüler*innen (Die Olympia-Probe), Gewerbeschüler*innen (TUSCH), Bundesfreiwilligendienstler und junge Menschen im Freiwilligen Sozialen Jahr, Auszubildende verschiedener sozialer Berufe, Studierende der Uni Hamburg und der Hochschule für Musik und Theater, Künstler*innen und Theaterschaffende aus Hamburg und Berlin, Senioren und viele ganz normale Menschen ohne oder in ganz normalen Berufen.


Und 2017?
Wer unsere Produktion NICHTS noch nicht gesehen, bekommt im Februar noch einmal eine Chance (siehe SPIELPLAN).

Außerdem gibt das DiP!theater im Februar wieder ein GASTSPIEL: Vorsicht:Erinnerung! von Arthur Miller (siehe SPIELPLAN).

Ein spätes Werk des bekannten amerikanischen Dramatikers Arthur Miller ("Tod eines Handlungsreisenden"). Leo und Leonora werden alt. Sie versuchen ihren Alltag zu bewältigen und leben mit ihren Erinnerungen. Das ist komisch, beklemmend, skurril und traurig zugleich. Heute ist ein Tag wie jeder andere - man kommt zusammen, isst und redet, man lacht, schweigt und streitet sich. Aber der Tag ist auch besonders, denn es muss etwas angesprochen werden...

S: Petra Mayer, Jan Köhler R: Jan Köhler T: Yannick Georges


Im März gedenken wir erneut einiger Helden und fragen in AJAX Katharsis was vom Menschen bleibt (siehe SPIELPLAN).


Ab Mitte April starten wir einen neuen Arbeitsprozess, diesmal zusammen mit dem Hamburger Künstlerkollektiv Die AZUBIS.


Wir freuen uns auf Euch!

Eure Klabauter


  • Sie möchten regelmäßig über alle Aktivitäten des Klabauter Theaters informiert werden? Schreiben Sie eine Mail an verein.klabauter@gmx.de und bestellen Sie unseren Newsletter.
  • Sie möchten die Arbeit des Theaters Klabauter unterstützen? Werden Sie Mitglied im Förderverein! Für nähere Informationen schreiben Sie eine Mail an: verein.klabauter@gmx.de 
  • In den aufführungsfreien Zeiten besteht für Gruppen jederzeit die Möglichkeit, einen Probenbesuch bzw. Workshop mit uns abzusprechen.
    Zu Beginn einer Probenphase können Gruppen das Theatertraining kennen lernen und mitmachen und dann gemeinsam mit den Klabauter Schauspieler*innen in Kleingruppen Szenen entwickeln. Später im Probenprozess zeigen wir gern schon Ausschnitte des szenischen Materials und laden zu einem ausgiebigen Feedback Gespräch ein.

...für zwischendurch...



In "Am Anfang war das Wort" spricht Klaus Böllert mit Dorothee de Place über Talente (vom Samstag den 22.10.2016 auf NDR Info).

Samstag 22.10.2016, 7:40 Uhr und 9:40 Uhr auf NDR Info: In Am Anfang war das Wort spricht Klaus Böllert mit Dorothee de Place über Talente.


Das Theater Klabauter hat eine neue Leitung:

Dorothee de Place studierte Intercultural Theater and Education an der Kunsthochschule Utrecht in den Niederlanden und DanceAbility (Kontaktimprovisation für Menschen mit und ohne körperliche Behinderungen) bei dem amerikanischen Tänzer und Choreographen Alito Alessi.

Nach einem Semester als Gastdozentin in Schauspiel und kollektiver Stückentwicklung an der Janaček Akademie für Musik und Darstellende Kunst, Brno, Tschechien lebt und arbeitet sie seit 2003 als freie Regisseurin, Theaterpädagogin und Schauspielerin in Hamburg.

Seit 2005 arbeitet sie für den Thalia Treffpunkt und übernahm dort 2008 die Leitung einer integrativen Eisenhans Theatergruppe in Kooperation mit Leben mit Behinderung Hamburg.

Mit der ersten Inszenierung gewann sie 2009 einen Förderpreis der Hamburg Mannheimer Stiftung und inszeniert seither in jedem Jahr eine Produktion am Thalia Theater Hamburg.

Seit 2007 gehört sie zum Team des Forschungstheaters im Fundus Theater, das performative Konzepte für und mit Schulklassen entwickelt und umsetzt. In zahlreichen unterschiedlichen Produktionen entwickelt sie gemeinsam mit Künstlern, Kindern und Wissenschaftlern Forschungsfragen und Möglichkeitsräume, arbeitet theaterpädagogisch in Schulen, stand als Darstellerin auf der Bühne, und verwaltete Kontakte im Netzwerk TuSch (Theater und Schule).

2008 wurde ihre Inszenierung des Kindertheaterstücks Han Gan und das Wunderpferd, (Produktion: kinderkinder e.V. in Hamburg auf Kampnagel) zum Shanghai International Contemporary Theater Festival nach China eingeladen.

In den vergangenen zehn Jahren unterrichtete Dorothee de Place u.a. an der Kulturakademie Segeberg, der Leuphana Universität, Lüneburg und der Kunsthochschule Utrecht in den Niederlanden, sowie bei KPAG in Kenia und der Theater Summer School in Shiroka Luka, Bulgarien.

Zudem steht sie regelmäßig als Schauspielerin in dem Präventionstheaterstück „Mein Körper gehört mir“ und als Märchenerzählerin vor jungem Publikum.

Dorothee de Place ist verheiratet und Mutter zweier Kinder

Am 1. August 2015 übernahm sie die Leitung des Theater Klabauter am Rauhen Haus in der Nachfolge der Gründerin des Theaters, Astrid Eggers.